Jahreshauptversammlung Stadtverein

Im dritten Anlauf konnte unsere Jahreshauptversammlung am 9.10.2020 endlich durchgeführt werden. Mit 23 Teilnehmern war eine erfreuliche Resonanz zu verzeichnen, darunter Bürgermeister, stellv. Bürgermeister und ein Stadtrat.

Vereinsvorsitzender Volkmar Herklotz ließ das vergangene Jahr in seinem Rechenschaftsbericht noch einmal aufleben. Auch Schatzmeisterin Anke Schwarz machte deutlich dass es ein erfolgreiches Jahr für den SVS war. In der Diskussion ging es vorallem um die Städtepartnerschaften und um das kommende Jubiläumsjahr. 2021 gilt es 50 Jahre Bergfest und das 20jährige Bestehen des Stadtvereins zu würdigen. Der Stadtverein sammelt Ideen und sucht Mitstreiter, die bei der Vorbereitung mithelfen wollen. Ansprechpartner ist der Vereinsvorsitzende.

Volkmar Herklotz

 

Erntefest in Ullersdorf!

Das Erntefest hat stattgefunden mit Hygienekonzept, fast Kaiserwetter und regen Zuspruch. Eine Einschätzung von Herrn Dr. Findeisen, Sayda (auch veröffentlicht im Saydaer Amts- und Heimatblatt, Monat November).

Wind, Wind fröhlicher Gesell, bläst um alle Ecken,

willst uns immer necken….“

Das Lied kennt jedes Kindergartenkind. Die Herbstzeit bedeutet nicht nur Sturm, Regen und Kälte. Wir dürfen uns auch schöner Erlebnisse erfreuen.

Bunte Herbstfrüchte, die leuchtenden Vogelbeeren, knackige Kastanien, Eicheln und Hagebutten locken die Kinder zum Sammeln und Basteln. Eine solche Bastelstation gab es auch wieder zum Erntefest in Ullersdorf am 04.10.2020.

Lange Zeit war unklar, ob die Traditionsveranstaltung stattfinden dürfe. Einige Enthusiasten und der Stadtverein ließen sich aber nicht entmutigen. Sie erstellten ein Hygienekonzept, passten das Programm den Corona Bedingungen an und organisierten ein wunderschönes Fest.

Schon von Weitem schallte die schmissige Blasmusik der Friedebacher Feuerwehrmusikanten den Besuchern entgegen. Der Duft von Bratwurst, Kuchen und anderen Köstlichkeiten lag in der Luft. Zwischen den in Abstandsgruppen aufgestellten Bänken und Tischen flanierten Einheimische und Gäste, unterhielten sich, fanden zu immer neuen Runden zusammen und freuten sich über ein Wiedersehen. Es gab genügend Plätze, z.T. mit einem offenen Zeltdach, auf denen man sich geruhsam niederlassen und das wuselige Treiben beobachten konnte.

Sogar die Ernteprinzessin ließ sich diesen Festtermin nicht entgehen.

Am Rande des Geländes hatten die Landwirte ihre traditionelle und ihre neue , z.T. gigantische, Technik aufgefahren. Alles konnte besichtigt und begutachtet werden.

Mit historischen Traktorgespannen  fanden Rundfahrten statt. Vor allem Kinder drängten dorthin. Aber auch die Führerstände der großen Maschinen lockten die Jugend an. Mancher, der mühsam die leiterhohen Fahrerhäuser erklettert hatte,  erstaunte über die moderne, mit Elektronik gespickte Technik. Vielleicht könnte das auch eine Lehrstelle und ein künftiger Arbeitsplatz in der Heimat sein?

Ein riesiger Strohberg lud zum Toben ein und davon wurde reichlich Gebrauch gemacht.

Kurzweil wechselte mit Lehrreichem. Ein Landwirtschaftsquiz, Schau- und Lehrtafeln, ein Tierkindergarten vervollständigten den dörflichen Charakter des Festes. 

Extra reiste eine „Sensenbrigade“ an. Auf ihren Shirts und dem Transporter war zu lesen, dass sie zur Meisterklasse gehören. Exotische Schnittgeräte und die Dengelmelodie wiesen ebenso darauf hin. Im praktischen Einsatz waren die Punkte aus Schnelligkeit und Schnittqualität mit der einheimischen Konkurrenz allerdings ziemlich gleichmäßig verteilt.

Dieses Erntefest entsprach so recht dem Gemüt der vielen Gäste.

Musik, Speise und Trank kamen unmittelbar aus der Region. Es gab viel Platz im Freien und kein Gedränge. Man traf Bekannte und Freunde. Und es kam auch Stolz auf, dass man in schwierigen Zeiten ganz aus eigener Kraft und mit eigenen Mitteln ein solches Ereignis organisieren kann. 

Dafür gehört den Initiatoren herzlicher Dank! Selbst die Sonne belohnte deren ideenreiche und fleißige Arbeit mit warmen Strahlen für das gelungene Fest.

MR Dr. Bernd Findeisen

Bericht zum Bergfest und Gewinnliste Spendenbox

Bericht zum Bergfest und Gewinnliste Spendenbox

“Corona”-Bergfest erfolgreich gemeistert:

Das 49. Bergfest wird wegen seiner Besonderheiten sicher in die Bergfestgeschichte eingehen. Es war in diesem Jahr das erste Volksfest in unserer Region. Wegen einem fehlenden Zelt hatte es der Stadtverein auch im Untertitel “Das Alternative Programm – Saydaer Sommer Open Air” genannt. 

Aber der Wunsch nach Sommerwetter erfüllte sich nicht ganz. Trotzdem sind die Organisatoren, aber auch die beteiligten Schausteller zufrieden. Die Hygieneauflagen wurden erfüllt, so wie im selbsterstellten und genehmigten Hygienekonzept vorgeschrieben. Auch die Besucher hielten sich weitgehend daran. 

Zur Auftaktveranstaltung spielte das Wetter mit. Bei strahlendem Sonnenschein konnte die Saydaer Kindertagesstätte “Bahnhofsspatzen” ihr Programm anläßlich des Jubiläums “5 Jahre Trägerschaft Johanniter” vor mehr als 150 Zuschauern präsentieren. Schade das die Samba-Trommelshow-Gruppe Tage zuvor abgesagt hatte. Aber auch die zwei kurzfristig engagierten Clown begeisterten mit ihrer Animation die Kinder. Anschließend wollten Franzi und Marcus ihre Livemusik darbieten. Sie begannen auch wie geplant. Aber zur Hälfte musste das Konzert wegen strömenden Regen abgebrochen werden. Durchgehalten haben aber Spieler und zahlreiche Zuschauer bei der Stadtmeisterschaft im Fußball. Dynamo Fanclub hieß dann der Sieger im Regenturnier.

Zum Glück für alle Tagesveranstaltungen begann der Sonnabend wieder mit Sonnenschein. So konnte alle Programmpunkte durchgeführt werden. Zum Oldtimertreffen waren ca. 180 Fahrzeuge dabei und viele Zuschauer fanden sich auf dem langgestreckten Terrain ein. Auch der Festplatz war gut besucht. Für die Schausteller war es ja die erste Einnahme in diesem Jahr. Leider wurde zum Abend das Wetter wieder schlechter. Hochachtung an die ca. 100 Besuchern, die trotz Nieselregen den Klängen der Gruppe “de Wurzelbacher” lauschten. Tanzen war ja nicht erlaubt. Viele Besucher äußerten, dass sie diese Gruppe auf Grund der Musikvielfalt gern nochmal im Zelt hören wollten.

Am Sonntag verschlechterte sich die Wetterlage von Stunde zu Stunde. Schon beim Frühschoppen mit der Band “Flexibl” aus Pfaffroda regnete es zum Schluß in Strömen. Schade, den die Musik hätte mehr Zuschauer verdient gehabt. 

Zu dieser Zeit hat dann der Vorsitzende des Stadtvereins in Einvernehmen mit der Kapelle entschieden dass die Abendveranstaltungen mit den Friedebacher Feuerwehrmusikanten nicht mehr durchführbar sind. Selbstverständlich war das Konzert in der Stadtkirche davon nicht betroffen. Aber auch dort hätten es ein paar Zuhörer mehr sein können.

Was bleibt ist die Erinnerung an das “etwas andere Fest”. Der Stadtverein bedankt sich bei den Partnern und Helfern die das Fest vorbereitet haben, die den Festplatz hergerichtet und zurückgebaut haben, die den Ausschankwagen besetzten, bei Allen die an irgendeiner Stelle zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Volkmar Herklotz
Vereinsvorsitzender

Gewinnliste Spendenbox
Nr, 500: Compact Micro Hi-Fi Systemanlage
Nr. 250: 25 € Einkaufsgutschein EDEKA
Nr.  50: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.100: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.150: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.200: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.300: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.350: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.400: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.450: Freiberger Bier, 5 l Dose
Die Gewinne können ab dem 1.09.20 im Bürgerbüro der Stadt Sayda zu den Öffnungszeiten abgeholt werden. Der letze Abholtermin ist der 30.09.20.

Bergfest 2020 – Der Stadtverein Sayda e. V. bedankt sich für die Unterstützung bei folgenden Unternehmen, Institutionen, Vereinen und Personen:
Stand: 10.09.2020

EDEKA Kaden & Seidel GmbH
Enrico Krüger, Meyerbeerstr. 17, 10117 Berlin
Fleischerei Richter GmbH
Schindel-Wenzel Hausbau GbR
WIR Electronic GmbH
Autohaus Sayda GmbH
Allianz Generalvertretung Roscher
Andreas Adam GmbH
Augenoptik Kaden
Blumenfachgeschäft Thomas Berndt
Elektro-Braune, Inh. H. Radant
Gemeinschaftspraxis Dr. Werner u. Dr. Huster
Hausgeräte Löschner
Snow Equipment by Walther e. K.
Thomas Nitschke, Am Wasserturm 1, Sayda
Versicherungsbüro „Die Continentale“ Erler
Frauenarztpraxis Dr. Kopra
Baubetrieb G. Richter, Inhaber S. Richter
Holzspielzeughersteller Werner
Dachdeckerbetrieb Rudolph

Stadtverwaltung Sayda
Freiberger Brauhaus AG
Euronics Mattheß Inh. A. Lohse, Olbernhau
Spedition Buschmann, Heidersdorf
Grundschulförderverein Sayda
SSV 1863 Sayda
DKS Sayda
IG Oldtimer Sayda

 

 

 
Das war unser: Bergfestprogramm 2020

Meziboří

Ungefähr 16 Kilometer Luftlinie trennen Sayda und Meziboří, vom Durchschnittsalter gesehen eine der jüngsten Städte der tschechischen Republik. Meziboří hat ca. 4.000 Einwohner und liegt am Hang des Erzgebirges, ungefähr drei Kilometer oberhalb von Litvínov. Nordwärts befinden sich die Gipfel Střelná und Loučná, ostwärts geht das Terrain ins Loučky-Tal über, westwärts fällt es scharf ins Tal des Bílý Potok ab. Die Stadt wurde auf dem Grund des Dorfes Schönbach erbaut, das früher zu Litvínov gehörte und besteht aus zahlreichen Wohnungen von Angestellten, die in den nahen Betrieben arbeiten.

Die Stadt Sayda suchte in der Nachwendezeit eine Partnerstadt. Anders wie viele Gemeinden im Umkreis sollte es aber keine bundesdeutsche Stadt sein. Auf Grund der Entfernung zur Staatsgrenze suchte man einen tschechischen Partner. Die Wahl fiel auf Meziboří, da sich auch beide Partner auf Anhieb verstanden. So wurde 1995 die Partnerschaftsurkunde unterschrieben. Schon bald entwickelte sich ein reger Austausch, der bis heute anhält und sich auf viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erstreckte. Vorallem sind da die Kontakte der Schulen, der Sportvereine, der Senioren zu nennen. Seit der Gründung des Stadtverein Sayda im Jahre 2001 obliegt diesem die Organisation aller Partnerschaften. Seit einigen Jahren findet regelmäßig ein Internationales Jugendcamp mit den Jugendlichen aus Sayda, Sogliano al Rubicone und Meziboří abwechselnd in den Partnerstädten, eine Wanderung zwischen Sayda und Meziboří, gegenseitige Besuche von Bürgern und Vereinen in der Weihnachtszeit u. a. statt.

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone – Würdigung zum diesjährigen Käsemarkt 

Mehr als 20 Jahre ist es her als der damalige Bürgermeister Hartmut Wagner und der ehemalige Hauptamtsleiter Volkmar Herklotz in unserer tschechischen Partnerstadt Mezibori auf eine dort weilende italienische Delegation trafen. Aus diesem ersten Aufeinandertreffen wurde bald ein gegenseitiges Interesse an dem kommunalen Leben beider Städte. So wurde 1999 zunächst in Italien und dann im Herbst im ehemaligen Saydaer Kinosaal auf Beschluss beider Stadträte der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Italienischer Erstunterzeichner war der damalige Bürgermeister Atturo Bolognesi. In der Folge entwickelte sich schnell ein reger Austausch. der auch die Schulen mit einschloss. Das machte auch der Vorsitzende des Stadtvereins in seinem Redebeitrag zur Festveranstaltung in Italien deutlich, dass beide Seiten es als wichtigsten Erfolg ansehen, dass es gelungen ist vor allem die Kinder und Jugendliche an diesem Austausch zu beteiligen. Das ist bist heute so. Alle Redner hoben diesen Fakt unserer lebendigen Städtepartnerschaft besonders hervor. 

Zur Erinnerung an das Jubiläum übergab unser Bürgermeister Volker Krönert den Saydaer Schwibbogen. Quittino Sabbatini, der italinische Bürgermeister schenkte der Stadt Sayda eine wertvolle Ikone.

Wegen dem Jubiläum reiste unsere Delegation einen Tag eher wie sonst und verstärkt zum 45. traditionellen Käsemarkt “Formaggio di Fossa” an. Diese setze sich aus Bürgermeister, 1. stellvertretenden BM und Sportchef, Schulleiter und Stadtrat sowie dem Vorsitzenden des Stadtvereins sowie weiteren Vereinsmitgliedern zusammen. Auch die Tschechen waren in gleicher Delegationsstärke dabei.

Unsere italienischen Freunde hatten für den zusätzlichen Tag einen Besuch der altitalienischen Stadt Perugia, Hauptstadt der Region Umbrien vorgesehen. In dieser Stadt kann man die bauliche Historie bei einem Stadtrundgang noch richtig sehen, beeindruckend. Sie ist für ihre Stadtmauer rund um das historische Zentrum bekannt.

Am Sonnabend besuchten wir zwei Museen in Sogliano, das Bibliotheksmuseum mit herrlichen alten Büchern sowie das Schallplattenmuseum zur Entwicklung dieses Genre. Beides sind private Sammlungen in einem städtischen Haus.Diese muss man gesehen haben, man kann sie einfach nicht passend beschreiben. 

Bevor es zur Festveranstaltung ging wurden noch wie jedes Jahr die Nonnen besucht, dann war Erik Wagner dran. Er gab ein Orgelkonzert im Stadtteil Montegelli.

Der Sonntag als Markttag hatte endlich mal gutes Wetter für uns. Das machte sich sofort bei den Besucherzahlen bemerkbar. Noch nie waren die 330 Bratwürste, das Freiberger Bier und der Stollen vom Spiegelhauer Bäcker bereits 15 Uhr ausverkauft. Es ist aber auch eine Folge unseres steigenden Bekanntheitsgrades. Viele Bekannte konnte wir an unserem Stand begrüßen.

Beim Abendessen wurde nochmal Resümee gezogen, aber auch über das Kommende wie der Besuch unseres Weihnachtsmarktes oder der Jugendtreff im kommenden Jahr in Sayda gesprochen. Was bleibt sind ereignisreiche Tage bei Freunden.

 

Volkmar Herklotz
Vorsitzender des Stadtvereins
 

Satzung des Vereins

SATZUNG Stadtverein Sayda e.V.

  • Name, Sitz, Eintragung
  • Der Verein trägt den Namen „Stadtverein Sayda.“
  • Der Verein hat seinen Sitz in Sayda.
  • Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiberg eingetragen werden.
  • Zweck, Gemeinnützigkeit
  • Grundanliegen und Zweck des Vereines ist die Förderung der Kultur, der Völkerverständigung sowie des Heimatgedankens in der Stadt Sayda. Der Verein verfolgt ausschließlich Zwecke im Sinne des § 52 Abs. 2 Nr. Abgabenordnung.
  • Der Verein organisiert insbesondere die tradtionellen Feste der Stadt Sayda und bereitet kommende städtische Jubiläen vor. Er übernimmt die Pflege der Städte-partnerschaften zur Förderung des Europäischen Gedankens.
  • Im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Vereins in Sayda sichert er ein breites kulturelles Angebot und unterstützt kulturelle Vorhaben der Stadt Sayda.
  • Der Verein kann für unterschiedliche Aufgaben Arbeitsgruppen bilden.
  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  • Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  • Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
  • Die Organe des Vereins können eine angemessene Vergütung erhalten. Den Organen des Vereins werden Auslagen und Aufwendungen erstattet. Die Zahlung einer pauschalen Aufwandsentschädigung und die pauschale Auslagenerstattung sind zulässig. Diese Regelungen gelten rückwirkend ab dem Jahr 2007.
  • Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  • Der Verein arbeitet unabhängig von Parteien und politischen Organisationen.
  • Finanzierung
  • Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Zuwendungen privater und juristischer Personen, kommunalen und staatlichen Zuwendungen und Einnahmen aus eigener Tätigkeit.
  • Einnahmen und Ausgaben des Vereins regelt der Finanzplan.
  • Mitgliedschaft
  • Die Mitgliedschaft ist freiwillig und beruht auf der Anerkennung der Satzung.
  • Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden.
  • Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Der Vorstand entscheidet über den Antrag mit einfacher Mehrheit. Bei Ablehnung entscheidet auf Antrag des Antragstellers die nächste Mitgliederversammlung über die Aufnahme.
  • Die Mitglieder zahlen einen Mitgliedsbeitrag. Art und Umfang wird im Finanzplan festgelegt.
  • Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod, Auflösung oder durch Beschluss der Mitgliederversammlung bei Verstoß gegen geltendes Recht oder diese Satzung.
  • Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende des Geschäftjahres erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von 2 Monaten einzuhalten ist.
  • Rechte und Pflichten der Mitglieder
  • Die Mitglieder erkennen mit ihrer Aufnahme die Satzung an und verpflichten sich, entsprechend der Ziele des Stadtvereins Sayda e.V. zu wirken.
  • Die Mitglieder sind auf der Grundlage des verabschiedeten Finanzplanes verpflichtet, mit ihren Mitteln und Möglichkeiten die damit verbundene Zielsetzung zu unterstützen.
  • Der Vorstand beschließt auf Antrag über die angemessene Präsentation der Mitglieder innerhalb der Vereinsmaßnahmen.
  • Die Beitragsregelung richtet sich nach einer Beitragsordnung, welche durch die Mitgliederversammlung erstellt wird.
  • Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand
  • Mitgliederversammlung
  • Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es die Geschäftslage erfordert, jedoch mindestens einmal jährlich.
  • Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn dies ein Drittel der Mitglieder unter Angabe der Gründe verlangt.
  • Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung schriftlich mit einer Frist von zwei Wochen ein. Dabei sind Ort, Datum, Uhrzeit und Tagesordnung mitzuteilen und erforderliche Unterlagen beizufügen. In Eilfällen kann die Mitgliederversammlung ohne Frist, formlos und unter Angabe der Tagesordnung einberufen werden.
  • Der Bürgermeister der Stadt Sayda vertritt die Stadt Sayda in der Mitgliederversammlung. Der Bürgermeister der Stadt Sayda kann ein Mitglied des Stadtrates oder einen Bediensteten der Stadt mit seiner Vertretung beauftragen.
  • Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn die Hälfte aller stimm-berechtigten Mitglieder anwesend ist. Vertreter einer juristischen Person können nur einheitlich abstimmen.
  • Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit.
  • Abweichend von Absatz (6) bedürfen folgende Beschlüsse einer Zweidrittelmehrheit der Mitgliederversammlung:
    • Änderung der Satzung,
    • Verabschiedung und Änderung der Geschäftsordnung,
    • Verabschiedung und Änderungen des Finanzplanes,
    • Ausschluss des Mitgliedes nach § 4 (5),
    • Auflösung des Vereins.
  • Über den Ablauf einer Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu fertigen. Dieses ist vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.
  • Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte die Mitglieder des Vorstandes für die Dauer von 3 Jahren einzeln und in direkter Wahl. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl eines Vorstandes im Amt. 
  • Vorstand
  • Der Vorstand leitet den Verein. Er führt die Geschäfte entsprechend der Satzung und dem Finanzplan. Er ist der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig.
  • Der Vorstand besteht aus dem
    – Vorsitzenden
    – stellvertretenden Vorsitzenden
    – Schatzmeister
    – bis zu 5 Beisitzern
  • Arbeitsgruppenleiter nach § 2 (4) dieser Satzung, die nicht gewählte Vorstands-mitglieder sind, können ohne Stimmrecht an der Vorstandssitzung teilnehmen.
  • Der Verein wird nach außen im Sinne des § 26 Absatz 2 BGB durch den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden vertreten. Sie sind einzeln zur Vertretung des Vereins befugt.
  • Der Vorstand tritt regelmäßig und auf Vorschlag des Vorsitzenden zusammen. Außerordentliche Vorstandssitzungen sind einzuberufen, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder dies verlangen.
  • Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei der Vorstandmitglieder anwesend sind. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit.
  • Vor einer Beschlussfassung, die die Tätigkeit einer Arbeitsgruppe betrifft, ist der jeweilige Arbeitsgruppenleiter zu hören.
  • Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollführer sowie vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter oder einem anderen Mitglied des Vorstandes zu unterschreiben.
  • Auflösung des Vereins
  • Unter Berücksichtigung § 7 (7) kann die Mitgliederversammlung die Auflösung des Vereins beschließen.
  • Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins nach Deckung noch bestehender Forderungen an die Stadt Sayda, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke, insbesondere für kulturelle Maßnahmen im Stadtgebiet, zu verwenden hat.

Sayda, den 07.11.2014

 

gez. Volkmar Herklotz          gez. Gilbert Krönert                      gez. Anke Schwarz

 

……………………………………..   …………………………………….        ……………………………………..

Vorsitzender                  stellvertr. Vorsitzender                    Schatzmeisterin

Bergfest 2018

Und wieder gehört ein Bergfest der Vergangenheit an

Die 47. Auflage des Bergfestes stand im Zeichen mehrerer Jubiläen. Der Jugendverein konnte auf 40 Jahre seit der Gründung zurück schauen. Feuerwehrgerätehaus, Feuerwehrmuseum und der Standort des Polizeipostens existieren seit 20 Jahren und genauso gibt es in Sayda seit 20 Jahren die Jugendfeuerwehr.

So lag es nahe, die Eröffnung des Bergfestes auf dem Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses zu feiern. Nach einem kurzen offiziellen Teil, welcher durch den Volkschor Sayda gemeinsam mit der Liedertafel Frauenstein umrahmt wurde, unterhielt erst-malig in Sayda die Dixielandband des Polizeiorchesters die doch zahlreich erschienenen Gäste. Eine kleine Schauübung der Jugendfeuerwehr und die verschiedenen Stationen der Polizei wie z. B. das Infomobil oder das tolle Polizeimotorrad, welches großes Interesse bei Alt und Jung fand, rundeten den sehr gut gelungenen Abend ab.

Nachdem die samstäglichen Kindernachmittage der vorangegangenen Jahre keine rechte Beachtung fanden und dem Stadtverein die Meinung bekannt wurde, dass zu wenige Angebote für Kinder zum Bergfest sind, versuchte es der Veranstalter mit einem Kindernachmittag am Freitag.

Zu einem gut gelungenen Start des Nachmittags zeigten Kinder der Kita ihr Können und erhielten reichlich Beifall. Auch „Meister Klecks und Spaßimir“ kamen richtig gut bei den Kindern an. Anschließend zeigten Schüler der Oberschule ein sehr ansehnliches Programm, doch leider nur vor ganz wenig Publikum – echt schade.

Die darauf folgende Teenie-Disko war dann ein regelrechter Flopp …

Zur vorgerückten Zeit lud dann der Jugendverein zur Jubiläumsdisko ein und präsentierte dabei DJ Mäxx, Hütte 98 und unseren Saydaer DJ Hannes Drechsel. Mit dem Jugendverein feierten fast 300 Gäste.

Am gleichen Tag fand die 39. Fußballstadtmeisterschaft statt. Dazu finden Sie in der Amtsblattausgabe Oktober  bzw. auf der Homepage der Abteilung Fußball einen gesonderten Beitrag.

Am Samstag schnürten bei anfänglichem Regen fast 200 Wanderer ihre Wanderschuhe. Davon wird in einem Artikel des EZV im erwähnten Amtsblatt berichtet.

Für das 16. Oldtimertreffen fanden die Organisatoren in diesem Jahr einen neuen Standort. Erstmalig präsentierten sich die aufpolierten „Oldies“ am Markt bis hin zum freigewordenen Platz, an dem im Vorjahr noch die Ruine des ehemaligen Ferienheimes stand.

Pünktlich 14.00 Uhr waren die Tische für den Flohmarkt mit den tollsten Sachen im Festzelt gefüllt und einiges fand ganz schnell einen neuen Besitzer. Diesen Programmpunkt werden wir für die nächsten Bergfeste im Auge behalten.

Nun schon zum dritten Mal hatten die Organisatoren die Band „Pina Colada“ aus Bayern unter Vertrag genommen, da die Band im Vorjahr 280 Tanzlustige ins Festzelt gelockt hatte. Allerdings kamen in diesem Jahr nur 195 Besucher zum Festtanz und darüber ist die Enttäuschung groß.

Ein „Sorgenkind“ ist und bleibt der sonntägliche Frühschoppen. Die Organisatoren haben es mit einheimischen Blaskapellen, mit einer starkbesetzten Blaskapelle aus Wilsdruff und in diesem Jahr mit dem Musikkorps der Stadt Olbernhau probiert.  Dieses Orchester ist Landesmeister der sächsischen Feuerwehrmusik mit rund 45 Musikanten, aber die Besucherzahlen sind und bleiben niedrig. Mit den 125 zahlenden Gästen kann leider der Frühschoppen nicht finanziert werden.

Der Frühschoppen wurde außerdem mit Wettbewerben wie Bierkrugstemmen oder Team-Skifahren aufgewertet und der Stadtverein übergab ein Geschenk an den Jugendverein zu dessen Jubiläum. Außerdem trug der Jugendverein auch den Sieg bei den Vereinswettstreiten davon. Ein Fass Bier war dem Jugendverein sicher.

Proppevoll war dann am Nachmittag das Festzelt, als der Stadtverein zum 3. Saydaer Tanzcontest eingeladen hatte. Mehrere Tanzgruppen zeigten ihr ganzes Können und jede wurde mit stürmischem Beifall von den 312 zahlenden Besuchern belohnt. Noch zu erwähnen sei, dass alle unter 16 – Jährigen keinen Eintritt entrichten mussten. Gewinner waren in der Gruppe A die Tanzmäuse des DRK-Schulhortes Frauenstein, in der Gruppe C Dance Company and Friends Sayda und in der Gruppe B konnten die Neuhausener Davil Dancers ihren Titel vom letzten Jahr verteidigen, also zum dritten Mal als Sieger hervorgegangen. Deren Freude war übergroß.

Der Abend klang dann mit dem üblichen Fackel- und Lampionumzug, dem ebenfalls gut besuchten Abschlusskonzert der Friedebacher Feuerwehrmusikanten und dem abschließenden Höhenfeuerwerk aus.

Der Stadtverein ist für alles offen und würde sich sehr freuen über neue Ideen. Vorschläge für Aufwertungen der Einzelveranstaltungen werden zu jeder Zeit gern angenommen.

Monika Meyer, Stadtverein

 

An dieser Stelle soll allen gedankt sein, die sich in irgendeiner Form bei der Vorbereitung und Durchführung des Bergfestes 2018 beteiligt haben und ebenso allen Sponsoren, ohne die ein Fest in dieser Größe undenkbar wäre.

Der Stadtverein Sayda e. V. bedankt sich für die Unterstützung bei folgenden Unternehmen, Institutionen und Personen:
Steuerbüro Enrico Krüger
EDEKA Kaden & Seidel GmbH
Bäckerei Spiegelhauer
WIR Electronic GmbH
Gläser Komplett-Bau GmbH
Schornsteinfegermeister Berger
Autohaus Sayda GmbH
Versicherungsbüro „Die Continentale“ Erler
Allianz Generalvertretung Roscher
Andreas Adam GmbH
Blumenfachgeschäft Thomas Berndt
Gemeinschaftspraxis Dr. Werner u. Dr. Huster
Hausgeräte Löschner
Schindel-Wenzel Hausbau GbR
Elektro-Braune, Inh. H. Radant
Holztransporte Wagner
Friseurgeschäft Ulrich John
Geschenke-Eck Walter
Baubetrieb G. Richter, Inhaber S. Richter
Friseurgeschäft Tina Leichsenring
Raumausstatter Andreas Schlesinger
Dachdecker Rudolph
Holzspielzeughersteller Werner
Kosmetik Schwarz
Frauenarztpraxis Dr. Kopra
Physiotherapie Schneider & Göhler, Dorfchemnitz
Thomas – der Hausmeister
„Ihre Kette“ Rudolph
Fahrradmechaniker Wenzel
Getränke Mittag
Sparkasse Mittelsachsen
Volksbank Mittleres Erzgebirge eG
LVM Versicherungsagentur Robin Döring
Stadtverwaltung Sayda
Freiberger Brauhaus AG
Blumengeschäft Süß
Electronicland Mattheß
Dynamo Fanclub
Jugendverein Sayda
SSV 1863 Sayda
Tourismusverein
Gewerbeverein
Freiwillige Feuerwehr Sayda