Jahreshauptversammlung Stadtverein

Im dritten Anlauf konnte unsere Jahreshauptversammlung am 9.10.2020 endlich durchgeführt werden. Mit 23 Teilnehmern war eine erfreuliche Resonanz zu verzeichnen, darunter Bürgermeister, stellv. Bürgermeister und ein Stadtrat.

Vereinsvorsitzender Volkmar Herklotz ließ das vergangene Jahr in seinem Rechenschaftsbericht noch einmal aufleben. Auch Schatzmeisterin Anke Schwarz machte deutlich dass es ein erfolgreiches Jahr für den SVS war. In der Diskussion ging es vorallem um die Städtepartnerschaften und um das kommende Jubiläumsjahr. 2021 gilt es 50 Jahre Bergfest und das 20jährige Bestehen des Stadtvereins zu würdigen. Der Stadtverein sammelt Ideen und sucht Mitstreiter, die bei der Vorbereitung mithelfen wollen. Ansprechpartner ist der Vereinsvorsitzende.

Volkmar Herklotz

 

Erntefest in Ullersdorf!

Das Erntefest hat stattgefunden mit Hygienekonzept, fast Kaiserwetter und regen Zuspruch. Eine Einschätzung von Herrn Dr. Findeisen, Sayda (auch veröffentlicht im Saydaer Amts- und Heimatblatt, Monat November).

Wind, Wind fröhlicher Gesell, bläst um alle Ecken,

willst uns immer necken….“

Das Lied kennt jedes Kindergartenkind. Die Herbstzeit bedeutet nicht nur Sturm, Regen und Kälte. Wir dürfen uns auch schöner Erlebnisse erfreuen.

Bunte Herbstfrüchte, die leuchtenden Vogelbeeren, knackige Kastanien, Eicheln und Hagebutten locken die Kinder zum Sammeln und Basteln. Eine solche Bastelstation gab es auch wieder zum Erntefest in Ullersdorf am 04.10.2020.

Lange Zeit war unklar, ob die Traditionsveranstaltung stattfinden dürfe. Einige Enthusiasten und der Stadtverein ließen sich aber nicht entmutigen. Sie erstellten ein Hygienekonzept, passten das Programm den Corona Bedingungen an und organisierten ein wunderschönes Fest.

Schon von Weitem schallte die schmissige Blasmusik der Friedebacher Feuerwehrmusikanten den Besuchern entgegen. Der Duft von Bratwurst, Kuchen und anderen Köstlichkeiten lag in der Luft. Zwischen den in Abstandsgruppen aufgestellten Bänken und Tischen flanierten Einheimische und Gäste, unterhielten sich, fanden zu immer neuen Runden zusammen und freuten sich über ein Wiedersehen. Es gab genügend Plätze, z.T. mit einem offenen Zeltdach, auf denen man sich geruhsam niederlassen und das wuselige Treiben beobachten konnte.

Sogar die Ernteprinzessin ließ sich diesen Festtermin nicht entgehen.

Am Rande des Geländes hatten die Landwirte ihre traditionelle und ihre neue , z.T. gigantische, Technik aufgefahren. Alles konnte besichtigt und begutachtet werden.

Mit historischen Traktorgespannen  fanden Rundfahrten statt. Vor allem Kinder drängten dorthin. Aber auch die Führerstände der großen Maschinen lockten die Jugend an. Mancher, der mühsam die leiterhohen Fahrerhäuser erklettert hatte,  erstaunte über die moderne, mit Elektronik gespickte Technik. Vielleicht könnte das auch eine Lehrstelle und ein künftiger Arbeitsplatz in der Heimat sein?

Ein riesiger Strohberg lud zum Toben ein und davon wurde reichlich Gebrauch gemacht.

Kurzweil wechselte mit Lehrreichem. Ein Landwirtschaftsquiz, Schau- und Lehrtafeln, ein Tierkindergarten vervollständigten den dörflichen Charakter des Festes. 

Extra reiste eine „Sensenbrigade“ an. Auf ihren Shirts und dem Transporter war zu lesen, dass sie zur Meisterklasse gehören. Exotische Schnittgeräte und die Dengelmelodie wiesen ebenso darauf hin. Im praktischen Einsatz waren die Punkte aus Schnelligkeit und Schnittqualität mit der einheimischen Konkurrenz allerdings ziemlich gleichmäßig verteilt.

Dieses Erntefest entsprach so recht dem Gemüt der vielen Gäste.

Musik, Speise und Trank kamen unmittelbar aus der Region. Es gab viel Platz im Freien und kein Gedränge. Man traf Bekannte und Freunde. Und es kam auch Stolz auf, dass man in schwierigen Zeiten ganz aus eigener Kraft und mit eigenen Mitteln ein solches Ereignis organisieren kann. 

Dafür gehört den Initiatoren herzlicher Dank! Selbst die Sonne belohnte deren ideenreiche und fleißige Arbeit mit warmen Strahlen für das gelungene Fest.

MR Dr. Bernd Findeisen

Bericht zum Bergfest und Gewinnliste Spendenbox

Bericht zum Bergfest und Gewinnliste Spendenbox

“Corona”-Bergfest erfolgreich gemeistert:

Das 49. Bergfest wird wegen seiner Besonderheiten sicher in die Bergfestgeschichte eingehen. Es war in diesem Jahr das erste Volksfest in unserer Region. Wegen einem fehlenden Zelt hatte es der Stadtverein auch im Untertitel “Das Alternative Programm – Saydaer Sommer Open Air” genannt. 

Aber der Wunsch nach Sommerwetter erfüllte sich nicht ganz. Trotzdem sind die Organisatoren, aber auch die beteiligten Schausteller zufrieden. Die Hygieneauflagen wurden erfüllt, so wie im selbsterstellten und genehmigten Hygienekonzept vorgeschrieben. Auch die Besucher hielten sich weitgehend daran. 

Zur Auftaktveranstaltung spielte das Wetter mit. Bei strahlendem Sonnenschein konnte die Saydaer Kindertagesstätte “Bahnhofsspatzen” ihr Programm anläßlich des Jubiläums “5 Jahre Trägerschaft Johanniter” vor mehr als 150 Zuschauern präsentieren. Schade das die Samba-Trommelshow-Gruppe Tage zuvor abgesagt hatte. Aber auch die zwei kurzfristig engagierten Clown begeisterten mit ihrer Animation die Kinder. Anschließend wollten Franzi und Marcus ihre Livemusik darbieten. Sie begannen auch wie geplant. Aber zur Hälfte musste das Konzert wegen strömenden Regen abgebrochen werden. Durchgehalten haben aber Spieler und zahlreiche Zuschauer bei der Stadtmeisterschaft im Fußball. Dynamo Fanclub hieß dann der Sieger im Regenturnier.

Zum Glück für alle Tagesveranstaltungen begann der Sonnabend wieder mit Sonnenschein. So konnte alle Programmpunkte durchgeführt werden. Zum Oldtimertreffen waren ca. 180 Fahrzeuge dabei und viele Zuschauer fanden sich auf dem langgestreckten Terrain ein. Auch der Festplatz war gut besucht. Für die Schausteller war es ja die erste Einnahme in diesem Jahr. Leider wurde zum Abend das Wetter wieder schlechter. Hochachtung an die ca. 100 Besuchern, die trotz Nieselregen den Klängen der Gruppe “de Wurzelbacher” lauschten. Tanzen war ja nicht erlaubt. Viele Besucher äußerten, dass sie diese Gruppe auf Grund der Musikvielfalt gern nochmal im Zelt hören wollten.

Am Sonntag verschlechterte sich die Wetterlage von Stunde zu Stunde. Schon beim Frühschoppen mit der Band “Flexibl” aus Pfaffroda regnete es zum Schluß in Strömen. Schade, den die Musik hätte mehr Zuschauer verdient gehabt. 

Zu dieser Zeit hat dann der Vorsitzende des Stadtvereins in Einvernehmen mit der Kapelle entschieden dass die Abendveranstaltungen mit den Friedebacher Feuerwehrmusikanten nicht mehr durchführbar sind. Selbstverständlich war das Konzert in der Stadtkirche davon nicht betroffen. Aber auch dort hätten es ein paar Zuhörer mehr sein können.

Was bleibt ist die Erinnerung an das “etwas andere Fest”. Der Stadtverein bedankt sich bei den Partnern und Helfern die das Fest vorbereitet haben, die den Festplatz hergerichtet und zurückgebaut haben, die den Ausschankwagen besetzten, bei Allen die an irgendeiner Stelle zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Volkmar Herklotz
Vereinsvorsitzender

Gewinnliste Spendenbox
Nr, 500: Compact Micro Hi-Fi Systemanlage
Nr. 250: 25 € Einkaufsgutschein EDEKA
Nr.  50: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.100: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.150: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.200: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.300: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.350: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.400: Freiberger Bier, 5 l Dose
Nr.450: Freiberger Bier, 5 l Dose
Die Gewinne können ab dem 1.09.20 im Bürgerbüro der Stadt Sayda zu den Öffnungszeiten abgeholt werden. Der letze Abholtermin ist der 30.09.20.

Bergfest 2020 – Der Stadtverein Sayda e. V. bedankt sich für die Unterstützung bei folgenden Unternehmen, Institutionen, Vereinen und Personen:
Stand: 10.09.2020

EDEKA Kaden & Seidel GmbH
Enrico Krüger, Meyerbeerstr. 17, 10117 Berlin
Fleischerei Richter GmbH
Schindel-Wenzel Hausbau GbR
WIR Electronic GmbH
Autohaus Sayda GmbH
Allianz Generalvertretung Roscher
Andreas Adam GmbH
Augenoptik Kaden
Blumenfachgeschäft Thomas Berndt
Elektro-Braune, Inh. H. Radant
Gemeinschaftspraxis Dr. Werner u. Dr. Huster
Hausgeräte Löschner
Snow Equipment by Walther e. K.
Thomas Nitschke, Am Wasserturm 1, Sayda
Versicherungsbüro „Die Continentale“ Erler
Frauenarztpraxis Dr. Kopra
Baubetrieb G. Richter, Inhaber S. Richter
Holzspielzeughersteller Werner
Dachdeckerbetrieb Rudolph

Stadtverwaltung Sayda
Freiberger Brauhaus AG
Euronics Mattheß Inh. A. Lohse, Olbernhau
Spedition Buschmann, Heidersdorf
Grundschulförderverein Sayda
SSV 1863 Sayda
DKS Sayda
IG Oldtimer Sayda

 

 

 
Das war unser: Bergfestprogramm 2020

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone – Würdigung zum diesjährigen Käsemarkt 

Mehr als 20 Jahre ist es her als der damalige Bürgermeister Hartmut Wagner und der ehemalige Hauptamtsleiter Volkmar Herklotz in unserer tschechischen Partnerstadt Mezibori auf eine dort weilende italienische Delegation trafen. Aus diesem ersten Aufeinandertreffen wurde bald ein gegenseitiges Interesse an dem kommunalen Leben beider Städte. So wurde 1999 zunächst in Italien und dann im Herbst im ehemaligen Saydaer Kinosaal auf Beschluss beider Stadträte der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Italienischer Erstunterzeichner war der damalige Bürgermeister Atturo Bolognesi. In der Folge entwickelte sich schnell ein reger Austausch. der auch die Schulen mit einschloss. Das machte auch der Vorsitzende des Stadtvereins in seinem Redebeitrag zur Festveranstaltung in Italien deutlich, dass beide Seiten es als wichtigsten Erfolg ansehen, dass es gelungen ist vor allem die Kinder und Jugendliche an diesem Austausch zu beteiligen. Das ist bist heute so. Alle Redner hoben diesen Fakt unserer lebendigen Städtepartnerschaft besonders hervor. 

Zur Erinnerung an das Jubiläum übergab unser Bürgermeister Volker Krönert den Saydaer Schwibbogen. Quittino Sabbatini, der italinische Bürgermeister schenkte der Stadt Sayda eine wertvolle Ikone.

Wegen dem Jubiläum reiste unsere Delegation einen Tag eher wie sonst und verstärkt zum 45. traditionellen Käsemarkt “Formaggio di Fossa” an. Diese setze sich aus Bürgermeister, 1. stellvertretenden BM und Sportchef, Schulleiter und Stadtrat sowie dem Vorsitzenden des Stadtvereins sowie weiteren Vereinsmitgliedern zusammen. Auch die Tschechen waren in gleicher Delegationsstärke dabei.

Unsere italienischen Freunde hatten für den zusätzlichen Tag einen Besuch der altitalienischen Stadt Perugia, Hauptstadt der Region Umbrien vorgesehen. In dieser Stadt kann man die bauliche Historie bei einem Stadtrundgang noch richtig sehen, beeindruckend. Sie ist für ihre Stadtmauer rund um das historische Zentrum bekannt.

Am Sonnabend besuchten wir zwei Museen in Sogliano, das Bibliotheksmuseum mit herrlichen alten Büchern sowie das Schallplattenmuseum zur Entwicklung dieses Genre. Beides sind private Sammlungen in einem städtischen Haus.Diese muss man gesehen haben, man kann sie einfach nicht passend beschreiben. 

Bevor es zur Festveranstaltung ging wurden noch wie jedes Jahr die Nonnen besucht, dann war Erik Wagner dran. Er gab ein Orgelkonzert im Stadtteil Montegelli.

Der Sonntag als Markttag hatte endlich mal gutes Wetter für uns. Das machte sich sofort bei den Besucherzahlen bemerkbar. Noch nie waren die 330 Bratwürste, das Freiberger Bier und der Stollen vom Spiegelhauer Bäcker bereits 15 Uhr ausverkauft. Es ist aber auch eine Folge unseres steigenden Bekanntheitsgrades. Viele Bekannte konnte wir an unserem Stand begrüßen.

Beim Abendessen wurde nochmal Resümee gezogen, aber auch über das Kommende wie der Besuch unseres Weihnachtsmarktes oder der Jugendtreff im kommenden Jahr in Sayda gesprochen. Was bleibt sind ereignisreiche Tage bei Freunden.

 

Volkmar Herklotz
Vorsitzender des Stadtvereins