20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone

20 Jahre Städtepartnerschaft Sayda – Sogliano al Rubicone – Würdigung zum diesjährigen Käsemarkt 

Mehr als 20 Jahre ist es her als der damalige Bürgermeister Hartmut Wagner und der ehemalige Hauptamtsleiter Volkmar Herklotz in unserer tschechischen Partnerstadt Mezibori auf eine dort weilende italienische Delegation trafen. Aus diesem ersten Aufeinandertreffen wurde bald ein gegenseitiges Interesse an dem kommunalen Leben beider Städte. So wurde 1999 zunächst in Italien und dann im Herbst im ehemaligen Saydaer Kinosaal auf Beschluss beider Stadträte der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Italienischer Erstunterzeichner war der damalige Bürgermeister Atturo Bolognesi. In der Folge entwickelte sich schnell ein reger Austausch. der auch die Schulen mit einschloss. Das machte auch der Vorsitzende des Stadtvereins in seinem Redebeitrag zur Festveranstaltung in Italien deutlich, dass beide Seiten es als wichtigsten Erfolg ansehen, dass es gelungen ist vor allem die Kinder und Jugendliche an diesem Austausch zu beteiligen. Das ist bist heute so. Alle Redner hoben diesen Fakt unserer lebendigen Städtepartnerschaft besonders hervor. 

Zur Erinnerung an das Jubiläum übergab unser Bürgermeister Volker Krönert den Saydaer Schwibbogen. Quittino Sabbatini, der italinische Bürgermeister schenkte der Stadt Sayda eine wertvolle Ikone.

Wegen dem Jubiläum reiste unsere Delegation einen Tag eher wie sonst und verstärkt zum 45. traditionellen Käsemarkt “Formaggio di Fossa” an. Diese setze sich aus Bürgermeister, 1. stellvertretenden BM und Sportchef, Schulleiter und Stadtrat sowie dem Vorsitzenden des Stadtvereins sowie weiteren Vereinsmitgliedern zusammen. Auch die Tschechen waren in gleicher Delegationsstärke dabei.

Unsere italienischen Freunde hatten für den zusätzlichen Tag einen Besuch der altitalienischen Stadt Perugia, Hauptstadt der Region Umbrien vorgesehen. In dieser Stadt kann man die bauliche Historie bei einem Stadtrundgang noch richtig sehen, beeindruckend. Sie ist für ihre Stadtmauer rund um das historische Zentrum bekannt.

Am Sonnabend besuchten wir zwei Museen in Sogliano, das Bibliotheksmuseum mit herrlichen alten Büchern sowie das Schallplattenmuseum zur Entwicklung dieses Genre. Beides sind private Sammlungen in einem städtischen Haus.Diese muss man gesehen haben, man kann sie einfach nicht passend beschreiben. 

Bevor es zur Festveranstaltung ging wurden noch wie jedes Jahr die Nonnen besucht, dann war Erik Wagner dran. Er gab ein Orgelkonzert im Stadtteil Montegelli.

Der Sonntag als Markttag hatte endlich mal gutes Wetter für uns. Das machte sich sofort bei den Besucherzahlen bemerkbar. Noch nie waren die 330 Bratwürste, das Freiberger Bier und der Stollen vom Spiegelhauer Bäcker bereits 15 Uhr ausverkauft. Es ist aber auch eine Folge unseres steigenden Bekanntheitsgrades. Viele Bekannte konnte wir an unserem Stand begrüßen.

Beim Abendessen wurde nochmal Resümee gezogen, aber auch über das Kommende wie der Besuch unseres Weihnachtsmarktes oder der Jugendtreff im kommenden Jahr in Sayda gesprochen. Was bleibt sind ereignisreiche Tage bei Freunden.

 

Volkmar Herklotz
Vorsitzender des Stadtvereins
 

Saydaer Weihnachtsmarkt 2019

Saydaer Weihnachtsmarkt 2019

Diesmal passte alles!

Im Gegensatz zum vorjährigen Weihnachtsmarkt passte diesmal alles. Es war vorallem trocken, die Temperaturen waren ausgehfreudig, eigentlich fehlte nur der Schnee zum idealen Weihnachtsmarkt. Und an beiden Tagen hatten viele Leute aus der Region sich aufgemacht den Saydaer Weihnachtsmarkt zu besuchen. Es war ein ständiges Kommen und Gehen. Wir als Veranstalter gehen von mindestens 3000 Besuchern an diesem Wochenende aus. Und das ist sicherlich nicht zu hoch geschätzt. Zum Gelingen trug sicherlich die Händlervielfalt bei. Wie immer waren die italienischen Spezialitäten aus der Partnerstadt dabei. Neu dagegen ein Schokoladenanbieter aus Zschopau. Eine Klasse aus der Oberschule, der Schulförderverein der Grundschule, der Sportverein(Spezialität Klitscher) oder auch die Feuerwehr(Spezialität Schwein am Spieß) versuchten mit ihrem Angebot ihre Kassen etwas aufzubessern. Schön war auch dass jetzt drei Friedebacher Jäger mit dem Verkauf von Wildprodukten die Traditionen fortsetzen, die einst Günter Schubert und Dr. Findeisen begannen. Für uns nicht hinnehmbar ist, dass einige wenige Händler sich nur für den Sonntag angemeldet hatten und dann nicht mal gekommen sind.

Das Non-Stop-Programm auf der Bühne ließ keine Langweile aufkommen. Der Weihnachtsmann war an beiden Tagen präsent. Die Tombola musste wegen der starken Nachfrage an beiden Tagen eher schließen. Was sicherlich fehlte war noch ein Angebot für Kinder. Trotz Bemühungen ist es dem Stadtverein bisher nicht gelungen hier Abhilfe zu schaffen.

So ein Fest in dieser Größenordnung ist nur möglich wenn viele unmittelbar und persönlich mithelfen. Und das alles ehrenamtlich. Dazu kommen noch die Unterstützer, die ihre Verbundenheit mit dem Saydaer Weihnachtsmarkt mit Geld- und/oder Sachleistungen zum Ausdruck bringen. Der Stadtverein Sayda e. V. bedankt sich bei allen Helfern und Unterstützern des Weihnachtsmarktes, verbunden mit dem Wunsch nach einer weiteren kameradschaftlichen Zusammenarbeit im Jahr 2020! 

Volkmar Herklotz
Vereinsvorsitzender

Der Stadtverein Sayda bedankt sich bei den Unterstützern des Weihnachtsmarktes:
Stand 23.12.19

Gläser Komplettbau
EDEKA Kaden/Seidel
WIR elektronic GmbH
Sägewerk Bernd Wenzel
Zahnarzpraxis Kleemann
Allianz Roscher
Andreas Adam GmbH
Geschenke-Eck Walter
Neubert Lüftungs- und Klimatechnik
Gemeinschaftspraxix Dr. Werner, Dr. Huster
Stadtapotheke Moser
Schindel Wenzel Hausbau GbR
Versicherungsbüro Erler
Augenoptik Kaden
„Ihre Kette“ Frank Rudolph
Blumengeschäft Thomas Berndt
Herr Enrico Krüger
Holztransporte Jan Wagner
Friseursalon Ulrich John
Baufirma G. Richter, Inh. S. Richter
Holzwarenhersteller Werner
Dachdecker Rudolph
Baubetrieb Kaden
Elektro-Ramm, Flöha
Kathi´s Salon
Stadtverwaltung
DKS und Dynamo Fanclub
Tourismusverein
Spedition Buschmann, Heidersdorf
Agrargenossenschaft Sayda
Agrargenossenschaft Friedebach
Frau Margrit Krönert
Bäckerei Schramm, Dorfchemnitz
Bäckerei Spiegelhauer, Dittmannsdorf
Stadtarchiv
FFW Sayda
FFW Dorfchemnitz
Polizeiposten Sayda
KIA-Autohaus
Motorrad Arnold
Heimatmuseum
Pflegeheim „Am Wallgraben“
Pflegeheim Mortelgrund
Kebaphaus Sayda
Jörg Grösel
Blumenfachgeschäft Berndt
Logopädie und Ergotherapie Sayda
Möbelbau Sayda GmbH
Bauelemente Neubert
Electronicland Mattheß
Familie Bauer
Familie Volkmar Herklotz
Familie Mirko Beer
Familie Michael Hartmann
Familie Heinrich
Familie B. Leichsenring
Familie Petra Lippmann
Familie Nitsche
Familie Schönherr
Firma Olaf Löschner
Frau Aue
Frau P. Berger
Frau Dienel
Frau Haubold
Frau Hönicke
Frau Kelling, Brand-Erbisdorf
Frau Sigrun Müller
Frau Wenzel
Frau Monika Kleinwächter
ONTRAS GmbH
Frau Susan Karkoschka

Plakat Weihnachtsmarkt

Quizveranstaltung „Schlaumeier 2019“

Der Schlaumeier-Pokal ist weg!

Der Stadtverein muss sich um einen neuen Pokal für die beliebte Quizveranstaltung kümmern. Gemäß den vom Veranstalter festgelegten Regeln geht der Pokal nach dreimaligen Gewinn in den Besitz dieser Mannschaft über. 

Vor dem Wettbewerb hatten zwei Mannschaften diese Chance, der EZV und SayFrei(Sayda/Freital). Während der EZV im Halbfinale scheiterte zog der Titelverteidiger des Vorjahres wieder in das Finale ein. Gegner war der Stadtverein Sayda. Es entwickelte sich ein spannender Kampf. War erst der Stadtverein mit einem Punkt vorn, ging SayFrei noch vorbei und gewann mit zwei Punkten Vorsprung. Damit konnten sich Thomas Herklotz und Lutz Richter über den endgültigen Gewinn des Pokals freuen. Beide gebürtige Saydaer wohnen jetzt in Freital nah beieinander. Schön dass sie sich an diesem Wettbewerb in ihrer Heimatstadt beteiligen, zeigt es doch die vorhandene Verbundenheit.

Aber auch die anderen 6 Mannschaften zeigten gutes Allgemeinwissen. Schade das der größte Verein in Sayda, der Sportverein trotz Meldung dann doch keine Mitspieler hatte. Alle Runden gingen knapp aus. Den Mitspielern machte es Spaß wie auch den ca. 60 Zuschauern. Das Zuschauer-Schätzspiel “wieviel Kartöffelchen sind in dem Netz?” gewann Maik Fritsche vor Alexander Kutzke und Ulrike Erler. Der Sieger kam bis auf 3 Kartoffeln auf die richtige Zahl heran.

Der Stadtvereins bedankt bei Gilbert Krönert für die Erarbeitung der Fragenkomplexe, bei Stefan Wanke für die Moderation, beim Faschingsclub für den Aufbau der Spielbühne, bei Karsten Piefke für die Technik, bei den Helfern des Stadtvereins für die Herrichtung des Raumes, bei Monika Meyer und Ullrich Pietschmann für die organisatorische Mitarbeit, bei der Familie Vogt für die Gastronomie an diesem Abend. Und der Vorsitzende des Stadtvereins bedanke sich zum Schluss der Veranstaltung auch bei allen Anwesenden die den Verlockungen eines Freitags wie die Ruhe des Zuhauses, dem Fernsehprogramm, vielleicht auch der eigenen Trägheit getrotzt hatten. Sie wurden mit einem unterhaltsamen Abend entschädigt.

Es waren dabei:
Platz 1: SayFrei
Platz 2: Stadtverein
Platz 3: EZV und Friedebacher Feuerwehrmusikanten
Vorrunde: Hohes C, DKS und Dynamo Fanclub 

Volkmar Herklotz

 

 

Erntefest 2019 in Ullersdorf

Erntefest in Ullersdorf gefeiert

Das diesjährige traditionelle Erntefest fand wie immer am ersten Oktoberwochenende in
Ullersdorf statt. Wie gewohnt vereinnahmte die farbenprächtige Herbstnatur das Festzelt und
versprühte eine Atmosphäre der Freude und des Dankes über alles Gereifte. Auch der Festplatz
war zünftig auf`s Erntefest vorbereitet und ließ schon verschiedene Aktivitäten erahnen.
Am 05. Oktober luden die Organisatoren zum Tanzabend mit Diskotreff mit Marcel ins Festzelt ein.
Mit Musik für alle Generationen konnte fleißig das Tanzbein geschwungen werden und die
Tanzeinlagen der Grazy-Dance-Company aus Sayda bereicherten den Abend zusätzlich.
Wie froh waren Organisatoren und Besucher des Erntefestes am Sonntag, als herrlicher
Sonnenschein den Dauernieselregen vom Sonnabend verdrängt hatte.
Erster Höhepunkt des Tages war der Erntedankgottesdienst in der Stadtkirche Sayda. Wie
alljährlich war die Kirche mit den Erntedankgaben und bunten Blumensträußen festlich
geschmückt.
Am Nachmittag sorgten das Festzelt, der Festplatz und die Kaffeestube für die zahlreichen
Besucher für Unterhaltung und gute Verpflegung. Für viele ist es eine große Freude, ehemalige
Ullersdorfer, Freunde und Bekannte zu treffen und in angenehmer Atmosphäre Gespräche über
das Heute und Frühere zu führen.
Im Festzelt sorgte die Blaskapelle der Freiwilligen Feuerwehr Friedebach für Unterhaltung und
Stimmung.
Das Festplatzumfeld war mit Alt- und Neutraktoren sowie Mähmaschinen aus Alt- und Neuzeit,
Kuh und Kälbchen und einer Strohhüpfburg gefüllt. Infostände zur landwirtschaftlichen
Ausbildung, zur Arbeit der Jäger und der Haltung von Bienen, die neben der Bestäubung der
Blüten auch Honig produzieren, informierten die Besucher. Auch der Kleintierzuchtverein hatte
wieder seine Voliere mit allerhand Tieren zum Bestaunen aufgestellt.
Für die Kinder war es ein Herzensbedürfnis, einen Platz auf dem Anhänger zur Oldtimerrundfahrt
zu ergattern. Das Reiten auf einem Pony und die Basteleien, organisiert vom Kindergarten, die
Spiele der Agrargenossenschaft Sayda und die Strohhüpfburg waren bei den Kindern sehr gefragt.
Eine mittlerweile seltene Tätigkeit ist nun schon lange fester Bestandteil des Nachmittages. Es ist
das Mähen des Grases mit der Sense. Jung und Alt eiferten im Wettbewerb, getrennt nach vier
Altersgruppen, um die beste Zeit. Viele Zuschauer bewunderten die Kunst des „Sensens“. Sie
feuerten die Sensenmänner und eine Frau an und applaudierten für die gezeigte Leistung. Am
späten Nachmittag erhielten alle Teilnehmer für ihre Leistungen eine Urkunde und ein Präsent.
Die Technikvorführung der Agrargenossenschaft Sayda zeigte die Entwicklung der Futterernte in
den letzten 50 Jahren. Bei vielen wurden Erinnerungen an die schweißtreibende Arbeit
vergangener Jahrzehnte geweckt. Modernste Mähmaschinen leisten heute das 100fache in der
gleichen Zeit.
Ein Anziehungspunkt zum Erntefest ist immer wieder der leckere selbstgebackene Kuchen von den
Ullersdorfer Frauen und auswärtigen Bäckerinnen. Für das leibliche Wohl sorgten auch die
Kameraden der FFW Ullersdorf, der Stadtverein, Thomas Beyer und die Frauen vom Torbogengut
Dorfchemnitz mit ihren Klitschern. Vielen Dank an alle für ihre Arbeit.
So ein Fest, was jedes Jahr interessant und anziehend ist, lässt sich nur vorbereiten und
durchführen, wenn viele ungenannte Helfer mit Ideenreichtum, Tatkraft und Verlässlichkeit viele
bunte Programmpunkte eines solchen Tages verwirklichen.
Allen, die an der Vorbereitung und Durchführung dabei waren, sei ein herzliches Dankeschön
gesagt.

Bernd Kaltofen
Agrargenossenschaft Sayda

Bergfest 2019

Bergfest 2019 war gelungen

Rundum gelungen, der Jahrgang 2019. So das Fazit vieler Besucher des diesjährigen Bergfestes. So schätzten es auch die Organisatoren ein.

Es begann zwar etwas verhalten. Die Eröffnung hätte sicher noch ein paar Gäste mehr vertragen. Aber die Veranstaltung selbst einschließlich der anschließenden Eröffnung der Ausstellung des Faschingsclubs war sehr schön. An den folgenden Tagen waren aber alle Veranstaltungen in Verantwortung des SVS gut bis sehr gut besucht. Ob die Diskonacht mit 250 Besuchern, das Oldtimertreffen mit 160 Fahrzeugen, der Flohmarkt mit 13 Tischen, der Tanzabend mit den Showhighlights zu 50 Jahre DKS mit 450 Besuchern oder das gut gefüllte Zelt am Sonntag als die Nachwuchskünstler auftraten. Der Sonnabend ragte heraus.Das gab es lange nicht. Sogar der Einlass musste wegen Überfüllung zeitweise gestoppt werden. Das DKS mit seinem Team und eingeladene Gastvereine sorgten für richtig Stimmung und der Stadtverein sorgte dafür dass das Duo “Grenzenlos” den Tanz bis nach 02 Uhr verlängerte.

Nicht vergessen werden darf, das zahlreiche ehrenamtliche Helfer beim Zeltauf- und abbau halfen. So waren beim Abbau 17 Helfer dabei. Die Arbeit verteilt sich und macht auch mehr Spaß. Ein großes Dankeschön an die, die dabei waren. Sehr gut war auch die Spendenbereitschaft der hiesigen Unternehmen, Handwerker und Gewerbetreibenden. 

Der Stadtverein Sayda e. V. bedankt sich für die Unterstützung bei folgenden Unternehmen, Institutionen und Personen:                                                                                    Stand: 29.08.2019

Ontras Gastransport GmbH
EDEKA Kaden & Seidel GmbH
dentevo, Zahntechnisches Labor, Inh. E. Jehnichen
Fleischerei Richter GmbH
Gläser Komplett-Bau GmbH
Versicherungsbüro „Die Continentale“ Erler
WIR Electronic GmbH
Steuerbüro Enrico Krüger
Gläser Sanitär-, Heizungsbau u. Klempner GmbH
Autohaus Sayda GmbH
Allianz Generalvertretung Roscher
Gemeinschaftspraxis Dr. Werner u. Dr. Huster
Geschenke-Eck Walter
Hausgeräte Löschner
Dachdeckerbetrieb Mike Wanke
Frau M. Wenzel
Altsächsischer Gasthof „Kleines Vorwerk“
Schindel-Wenzel Hausbau GbR
Frau G. Pärnt
„Ihre Kette“ Rudolph
Augenoptik Kaden
Elektro-Braune, Inh. H. Radant
Raumausstatter Andreas Schlesinger
Holztransporte Wagner
Baubetrieb G. Richter, Inhaber S. Richter
Dachdeckerbetrieb Rudolph
Bau- und Kläranlagenservice Meyer
Frauenarztpraxis Dr. Kopra
Holzspielzeughersteller Werner
Kosmetik Schwarz
Blumenfachgeschäft Thomas Berndt
Raiffeisenbank Mittleres Erzgebirge

Stadtverwaltung Sayda
Freiberger Brauhaus AG
Blumengeschäft Süß, Dorfchemnitz
Elektronikland Mattheß
Dynamo Fanclub
Jugendverein Sayda
SSV 1863 Sayda
Gewerbeverein
Freiwillige Feuerwehr Sayda
DKS Sayda
IG Oldtimer Sayda

Unser Besuch in Seyda

Unser Besuch in Seyda

Immerhin 24 Personen war die Saydaer Delegation stark, die der Einladung des Seydaer Heimatsverein gefolgt waren. Wir konnten einen aufschlussreichen und schönen Tag erleben. Der Heimatverein hatte liebevoll alles vorbereitet. Sei es der Besuch des neuen Feuerwehrgerätehauses und des Heimatmuseums, das Mittagessen oder der Nachmittag zum Sommerfest des Dienst-Hofes, einer Einrichtung der Diakonie. Diese gegenseitige Begegnungen sollen in loser Folge weitergeführt werden. So wollen die Seydaer zum Saydaer Weihnachtsmarkt kommen.

Volkmar Herklotz, Vereinsvorsitzender